Fertörakos-Kroisbach

Blog: Der See, das Haus, Zahnimplantate und Patienten

Jetzt, Mitte Juli 2019, sitze ich also abends, oder besser frühabends, da es noch recht hell ist, ganz alleine auf der Terrasse meines kleinen Häuschens am Neusiedlersee. Mein Abendessen war selbstgemacht und dementsprechend anspruchsvoll: 2 Eier mit Schinken und Käse, schön in der Pfanne bis zum bitteren Ende ganz knusprig gebraten. Selbstgemacht ist ja irgendwie auch logisch, wenn man alleine ist, aber es war gut, weil heute einfach auch ein echt voll schöner Tag war und eigentlich immer noch ist. Hier am See, neben der Marina am Neusiedlersee, da gefällt es mir einfach.

Das Haus am See

Ich habe mir dieses Häuschen mit stolzen 56 m² vor zwei Jahren zugelegt, einfach deshalb, weil ich immer so etwas am Wasser haben wollte. Mein kleines Haus ist ein Holzhaus mit Schilfdach, zweigeschossig, mit Zugang zum Wasser von der Terrasse aus. Es ist romantisch und verträumt hier, und man findet tatsächlich seine Ruhe und seine Entspannung. Das mit einem Haus am Wasser, beziehungsweise am See, war immer ein Traum von mir, aber in Österreich ganz schwer zu bekommen. Nun sitze ich in Fertörakos, ehemals Kroisbach, Ungarn, einer entzückenden Gemeinde gleich nach Sopron, wo es Ungarns einzigen Seezugang zum Neusiedlersee ( ungarisch: Fertö) gibt. Derzeit findet hier das größte Bauprojekt statt, das der Neusiedlersee wahrscheinlich je gesehen hat. Die Ungarn rüsten touristisch gewaltig auf, der Plan ist tatsächlich beeindruckend. Wie genau das in diesem Naturschutzgebiet überhaupt stattfinden kann, beziehungsweise wie es um den Umweltschutz steht, das wird derzeit unter Verschluss gehalten und wir alle können uns nur überraschen lassen.

Ich bin hier nur 2 km von Mörbisch entfernt, also von der Heimat, aber irgendwie ist es doch eine andere Welt, tatsächlich eine ganz andere Welt, in fast allen Belangen. Dazu sicher später mehr. Heute bin ich das erste Mal alleine hier, ganz alleine. Und heute ist der Test! Test insofern, da ich schauen und wissen will, wie und ob ich mich hier wirklich und tatsächlich so wohlfühle alleine, wie ich es mir denke, beziehungsweise wie ich es mir erhoffe. Bis dato war immer meine Familie mit, meine Frau und meine beiden Rabauken, die sich derzeit in einer akuten unbehandelbaren Hormonkrise befindlichen jugendlichen Söhne, die heute ihr Zeugnis bekommen haben. Zeugnis ok, Papa zufrieden. Eigentlich sehr zufrieden, nachdem ich aus Neugier mein altes Zeugnis von der 4. Klasse Gymnasium ganz heimlich und alleine herausgekramt habe, einfach weil ich wissen wollte, wie ich damals eigentlich war. „Wenig Zufriedenstellend“  beim Verhalten in der Schule, das musste ich heute erfahren, eine Erinnerung daran gibt es meinerseits eher nicht mehr. Und: kein einziges „Sehr Gut“, nicht einmal in Religion oder in den Leibesübungen, das heute wieder Turnen heißt. Und Turnen klingt besser irgendwie. Meine Frau wollte und will einfach kein Wochenendhaus. Irgendwie verständlich, weil es ja auch angeblich Arbeit macht, und ich gebe zu, dass Vieles dieser Arbeit meine Frau machen muss. Wir Männer sehen aber keine Arbeit, wenn wir etwas wollen. Wir wollen haben, einfach haben, ohne nachdenken über Staubsaugen und so. Aber ich fühle mich hier einfach inspiriert und entspannt, und das nur 90 Minuten, wenn alles ganz gut geht mit dem Verkehr, von zuhause entfernt.

Der Zahn löst sich auf....

Gestern habe ich mir übrigens einen Zahn ausgebissen, einfach so, ganz ohne Zutun, ohne Essen oder kauen, einfach so beim Unterhalten mit einem Freund während eines Fußballmatches. Es hat sich mit der Zunge wenigstens so angefühlt, als ob der halbe Zahn weg wäre und ich war so erschrocken, als ich bemerkt hatte, dass ich für gute 5 Minuten echte Probleme beim Reden hatte, vor allem mit S-Lauten. Zuhause angekommen stellte ich fest, dass nur ein Viertel des Zahnes weg war, Nein, in Wirklichkeit nur ganz wenig, aber das reichte. Und man fühlt sich wirklich eigenartig so ohne Zahn, irgendwie denkt man, als ob jetzt der akute körperliche  Verfall eingetreten ist. Zusätzlich tut die sensible Zunge wirklich spätestens nach einer Stunde dermaßen weh, weil man automatisch immer mit der Zungenspitze unbewusst beim scharfkantigen abgebrochenen Zahn ist. Und das macht die Zunge besonders gern, wenn es sich um einen Frontzahn handelt wie bei mir. Anruf bei meiner Assistentin, die mir dann heute um 9 Uhr in der Früh den Zahn mühevoll repariert hat. Man liegt wirklich fast ausgeliefert da, muss den Mund sehr lange aktiv und sehr weit offenhalten, versucht wegen der notwendigen Wasserkühlung verzweifelt nicht zu ersticken, muss auf seine Zunge aufpassen, dass die Zunge nicht in den Bohrer gelangt und während  der Behandlung muss man auch noch angestrengt die Augen geschlossen halten, weil die neuen LED-Lichtquellen tatsächlich durch das Auge bis ins Hirn leuchten, jedenfalls glaubt man das in dieser Situation. Und so eine Situation ist für niemanden angenehm, das merkt man erst wieder, wenn man selber so daliegt. Demut! Man muss immer wieder selber in die Rolle des Patienten schlüpfen, einfach um mitfühlen zu können. Er schaut nun übrigens wieder wunderschön aus, der Zahn, man sieht überhaupt nichts mehr- der Zahn schaut aus wie ein Zahn, und das ist gut so. Die letzte Therapie, oder Füllung (Plombe bei den Menschen- ein fürchterliches Wort), bei diesem Zahn hat auch meine Assistentin gemacht und das hat fast 2 Jahre gehalten. Warum ich das erzähle? Weil 2 Zahnärzte das vorher auch gemacht haben, wobei die Füllung des ersten Zahnarztes schon nach einem Tag wieder verloren war, die Füllung des zweiten Zahnarztes wenigstens eine Woche gehalten hat. Und deshalb ließ ich mich vor 2 Jahren dann von meiner Dame behandeln, die gar kein Zahnarzt ist, aber deren Therapie hat fast 2 Jahre funktioniert. Was sagt uns das? Es lässt uns langsam zum Thema kommen. Im Oktober 2016 habe ich mit 2 Kollegen bereits ein Buch geschrieben, besser gesagt einen Patientenratgeber zum kompletten Thema der Zahnmedizin. Es war das erste Buch, gut, also es war und ist, im Nachhinein betrachtet noch nicht ganz optimal in vielen Bereichen. Der Inhalt war allerdings sehr gut geschrieben, da es  Patienten oder betroffenen Menschen wirklich viele Fragen beantwortet, auf die man sonst keine Antwort erhalten würde. Zusätzlicher Inhalt waren Patientenirrtümer und die häufigsten Patientenfragen, und auch Anleitungen wie und was man eigentlich seinen Zahnarzt fragen sollte. Wir haben keinen Preis bekommen ob unserer herausragender schriftstellerischer Tätigkeit und die Einnahmen haben bei weitem nicht die Produktionskosten gedeckt, aber erstens hat es Spaß gemacht das Buch zu schreiben und zweitens hat es die Lust und das Verlangen geweckt das irgendwie weiter zu betreiben. Warum? Weil die ganze Zahnmedizin so viele Geheimnisse hat für Patienten und für Menschen, die mit den Zähnen Probleme haben, und weil sonst niemand darüber spricht oder schreibt. Da will ja auch niemand darüber reden eigentlich, weil es ein sehr intimes Thema ist. Die Zahnmedizin ist zusätzlich auch deutlich komplexer und schwieriger als es die Patienten meinen und umgekehrt wird seitens der Zahnärzteschaft vieles anscheinend absichtlich im Verborgenen gehalten, so könnte man tatsächlich meinen, wenn man mit Patienten über deren Erfahrungen und Erlebnisse spricht.

Aber zu all dem dann einfach später.

Das Buch, beziehungsweise dieser Blog: Es ist also eine Idee und mein Wunsch dieses Projekt jetzt umzusetzen. Eigentlich fehlt mir gänzlich die Zeit, da ich beruflich und privat tatsächlich genug zu tun habe oder hätte, auch weil ich manchmal einfach auf der Couch liegen will, einfach so, aber ich nehme mir diese Zeit einfach, weil es mir ein Bedürfnis ist. Und es gibt ja soviel, wirklich viel, zu erzählen! Und das sehr oft eben genau hier in Ungarn am See, einfach deshalb, weil hier Ruhe herrscht und weil die Gegend sehr inspirierend ist. Der Niavarani hat übrigens sein letztes hervorragendes Buch auch in einer Hütte am See, allerdings auf der österreichischen Seite, (wahrscheinlich weil er deutlich mehr verdient als ich) spielen lassen, wo er mit seinem Nachbarn nächtens isst, trinkt, isst, trinkt, philosophiert, trinkt und sich gegenseitig Geschichten erzählt. Ich werde versuchen auch hier manche Geschichten zu erzählen, weil Geschichten einfach persönlicher sind, aber vielleicht auch das Lesen erleichtern. Und jetzt ziehe ich mir endlich eine lange Hose an, einfach wegen der Gelsen, und die sind sowohl in Österreich, als auch in Ungarn blutrünstig aber eben staatenlos. Aber Alles hat eben auch seine Nachteile….

To be continued…..

 


DDr . Gerald Jahl

Feste Zähne an 1 Tag- wieder ein Patient aus Oberösterreich

Seit geraumer Zeit haben wir ja diese erfolgreiche Kooperation mit Dr.Guserl aus Linz, damit auch betroffenen Menschen aus Oberösterreich und Salzburg geholfen werden kann, und das sehr bequem! "Bequem hoch 4" auch deshalb der Name dieser Zusammenarbeit zwischen mir aus Eggenburg in Niederösterreich und Dr.Guserl aus Linz. Das alles ist sicher ein Meilenstein in der Versorgung nach dem"All-on-4"-Konzept.

viel mehr Info dazu: http://www.allon4.at

Und gestern beziehungsweise heute, haben wir das eben wieder gemacht! Ein netter Patient aus Linz, dem irgendwie in seiner Heimat einfach nicht wirklich zufriedenstellend geholfen werden konnte. Man schlug immer wieder nur vor, dass man zuerst die Zähne entfernen wolle und dann nach 4-5 Monaten dann Implantate setzen wolle, die dann wieder 3-4 Monate einheilen müssen. Na bumm, ganz schön viel Zeit, die da ins Land zieht, ganz schön viel Lebenszeit auch. Und das alles mit einer Vollprothese aus Kunststoff, die sicher keine Freude machen wird, weil sie einfach im Munde dieses Patienten nicht halten kann. Dieses vorgeschlagene Konzept ist bewährt und alt, aber es geht an den Bedürfnissen der Menschen einfach vorbei, weil es die Wünsche der Menschen ignoriert. Dr.Guserl hat dann alles in die Wege geleitet und schließlich konnte der Mann gestern von mir operiert werden. Entfernung der Zähne und Setzen von 4 Implantaten. Heute konnte dem sprachlosen Patienten der feste Zahnersatz eingeschraubt werden. Sprachlos deshalb, weil er bis heute nicht wirklich geglaubt hat, was ich ihm versprochen habe.  Die Ärzte reden und versprechen ja viel.... Er hatte heute Null Schwellung, keinen Bluterguss und hat nicht einmal eine einzige Schmerztablette nehmen müssen. Deswegen war er eben sprachlos, weil es ja unglaublich ist, weil kein Patient das wirklich glauben kann. Aber es geht meine Lieben, das funktioniert wirklich. Heute im Anschluss hat der Patient dann noch Fleischlaberl mit Kartoffelpüree gegessen, auf die er sich wirklich gefreut hat und die er sich verdient hat. Morgen noch eine Bisskontrolle bei mir und dann geht's ab nach Linz, in die Heimat. Die Nachbehandlung macht der Dr. Guserl, der mir auch Fotos und Röntgen schicken wird, damit ich auch den weiteren Erfolg sehen und beurteilen kann.

Hier ein Video von mir zur Erklärung:

https://www.youtube.com/watch?v=pE9KHYF_75Y&t=3s

Und dieses Konzept der Zusammenarbeit zwischen Eggenburg und Linz kann und wird noch vielen Menschen helfen können!

 

Foto 1: vorher

 

 

Foto 2:   1 Tag nach dem Eingriff !!!

keine Schwellung, reizlose Wunde mit Nähten, feste Zähne als Provisorium für 3 Monate  

 

 

 

 

 

 


All-on-4 Kompetenzzentrum 2019/2020

4 Fragen, die sich komplett zahnlose (oder bald komplett zahnlose) Menschen selber stellen sollten. Und : Was kostet das?

"Herr Dr., was habe ich für Möglichkeiten in meiner Situation?" Das ist eine mir sehr häufig gestellte Frage.

Und irgendwie vermisse ich hier selber eine vernünftige verfügbare Zusammenfassung, die es anscheinend nämlich leider gar nicht gibt. Also versuchen wir das jetzt einmal kurz zu erklären, weil es ja wirklich genug arme und uninformierte Menschen gibt, die genau das wissen wollen. Welche Fragen muss sich der Patient stellen?

  1. Kann ich mit einer normale Kunststoffprothese leben, beziehungsweise will ich damit leben? Falls ein Mensch kein Problem hat mit einer Totalprothese zu leben, und sich mit dem mangelnden Halt im Alltag abfinden kann, dann wäre das mit Sicherheit die einfachste, schnellste und sicherlich billigste Lösung. Folgendes muss uns klar sein: Die Hälfte aller zahnlosen Menschen kommt mit einer normalen Prothese gut zurecht, die andere Hälfte kommt damit leider gar nicht zurecht. Das hängt von der individuellen Anatomie im Mund ab, von der individuellen Einstellung zu so einer Art eines Zahnersatzes und von den Ansprüchen, die man an seine eigene Lebensqualität stellt. Wenn man damit leben kann, und einem Patienten diese Art des Zahnersatzes reicht und genügt, dann ist das sicher eine gute Lösung. Wir in Eggenburg behandeln ja nur Patienten, die genau deswegen zu uns kommen und Hilfe wollen, weil sie mit solch einer Prothese nicht leben können oder leben wollen. Und genau diese Menschen versuchen wir wieder mit Zahnimplantaten glücklich zu machen, Ihnen neue Lebensqualität und wieder Lebensfreude zu schenken. Und Zahnimplantate sind einfach die einzige Möglichkeit diesen Menschen tatsächlich und nachhaltig helfen zu können. Wenn Sie also eine Verbesserung suchen, dann kommen Sie an Zahnimplantaten nicht vorbei. Und das führt uns direkt zu Frage 2.
  2. Kann ich mir eine Behandlung mit Zahnimplantaten leisten oder will ich mir das überhaupt leisten? Zahnimplantate sind im zahnlosen Kiefer die einzige Möglichkeit einen zufriedenstellenden Zahnersatz, von dem es mehrere Arten und Möglichkeiten gibt, zu bekommen. Zahnimplantate sind keine Kassenleistung und sind eine reine Privatleistung des Patienten. Die BVA bezuschusst als einzige Versicherung eine Behandlung mit Zahnimplantaten, alle anderen österreichischen  Krankenversicherungen lassen ihre Versicherten eigentlich komplett im Regen stehen. Der Versicherung ist es egal, ob Sie Probleme haben oder ob Sie als betroffener Mensch darunter leiden, und wie wir ja schon wissen, leiden immerhin 50% der Menschen in unterschiedlichem Ausmaß unter der unbefriedigenden Situation. Und manche wirklich extrem!  Implantate, als einzige Möglichkeit, kosten Geld, kosten dem einzelnen Patienten also Geld, welches er aus eigener Tasche zu bezahlen hat. Und das muss einmal klar sein, dass die Krankenversicherung dafür nicht aufkommt. Und man sollte auch nicht darauf hoffen, dass die Versicherung, weil man ja so arm ist, etwas dazuzahlt! Das tut sie nicht, und falls ganz selten schon, dann in einem so verschwindend niedrigem Ausmaß, dass es keine echte Rolle spielt. Ob Sie, werter Leser, sich das leisten können, oder leisten wollen, das können Sie nur selber entscheiden. Beim eigentlichen Zahnersatz, der dann auf die Zahnimplantate gesetzt wird, da zahlen die Krankenversicherungen schon etwas dazu. Das ist zwar nicht die Hölle, aber immerhin schon so, dass es Sinn macht. Und darauf haben Sie Anspruch, und zwar bei allen Versicherungen. Also: Das Bekommen der Implantate ist privat, der Zahnersatz auf Zahnimplantaten wir bezuschusst. Ganz egal, ob Sie die Behandlung bei einem Kassenarzt oder bei einem Wahlarzt machen lassen, das ist der Krankenkassa nämlich wieder egal. Und wie wir sehen, ist dem österreichischen Gesundheitssystem eigentlich sehr viel egal, was ihre Patienten, die in den meisten Fällen Beitragszahler sind, betrifft. Aber das ist ein anderes Thema. Ein ganz anderes! Sich leisten können und sich leisten wollen, das sind 2 ganz unterschiedliche Tatsachen, die nur jeder einzelne Mensch selber beantworten kann. Auch die Frage, wieviel man an Budget hat, ist eine wichtige Frage. Anhand dessen kann man als Behandler schauen, was überhaupt in Frage kommt bezüglich des Geldes, das der Patient bereit ist dafür auszugeben, um eine zufriedenstellende Situation im Mund zu bekommen. Unser Tipp: Überlegen Sie sich ein Budget, welches Sie bereit sind zu bezahlen, oder bezahlen können. Ihr Behandler kann Ihnen dann mit Sicherheit einen Vorschlag machen, der finanziell zu Ihnen passt.
  3. Will ich was Festsitzendes oder etwas zum Herausnehmen? Sie haben also Ihr Budget kalkuliert, nachdem Sie bereits für sich bestimmt haben, dass Zahnimplantate für Ihr Leben notwendig sein werden. Gut, das waren 2 wichtige Schritte auf dem Weg der Entscheidungsfindung. Sie teilen Ihr persönliches Budget dann im Laufe der Beratung Ihrem Behandler mit, und jetzt kann man sich gemeinsam daran machen, den passenden Zahnersatz für Sie zu finden. Prinzipiell gilt: Festsitzender Zahnersatz, also ein Zahnersatz, der nicht heraus genommen werden kann und der auf Zahnimplantaten fix verschraubt wird, kostet immer mehr als herausnehmbarer Zahnersatz, der sich fest auf den Implantaten verankert, der aber 2x am Tag zur Pflege aus dem Mund genommen wird. Festsitzend kostet mehr, bietet aber auch mehr Komfort und Wohlbefinden im Mund und im Alltag. Alles an Information zu "Feste Zähne" : http://www.allon4.at Zusätzlich ist festsitzender Zahnersatz auch wissenschaftlich fundiert langlebiger als herausnehmbarer Zahnersatz, auf deutsch: Die Implantatprognose ist über die Jahre betrachtet bei festsitzenden Zahnersatz besser als bei herausnehmbaren Zahnersatz. Und: Herausnehmbar ist und bleibt einfach eine Prothese, die über Zahnimplantate verankert wird.  Das bedeutet, dass auch das Volumen im Mund deutlich spürbar ist und spürbar bleibt. Und: Die Verankerung, sprich der Halt des herausnehmbaren Zahnersatzes hängt ganz klar von der Anzahl der Zahnimplantate ab. Das Minimum im Unterkiefer sind 2 Implantate, im Oberkiefer minimal 4 Implantate. Einen Oberkiefer mit nur 2 Implantaten zu versorgen bringt eigentlich nichts, da durch Überlastung diese Art einer Versorgung nicht auf lange Sicht erfolgreich sein kann. Eine einfache Versorgung für den zahnlosen Unterkiefer wären also 2 Implantate, auf denen dann entweder 2 Druckknöpfe, 2 Lokatoren oder ein Steg zu verankern sind. Ein Steg ist deutlich besser  als die anderen Varianten, aber auch ein wenig teurer. So wie überall im Leben, alles was besser ist, kostet einfach mehr. Das gilt auch für die Zahnmedizin. 3 oder 4 Implantate bringen natürlich aus physikalischen Gründen immer einen besseren Halt als die Minimalvariante mit nur 2 Implantaten. Die beste Entscheidung für den bereits zahnlosen Unterkiefer: 4 Implantate mit Steg, da sind Sie auf der sicheren Seite. Ein Bombenhalt mit einer Lösung, die nahezu wartungsfrei ist, was für den Patienten auch wichtig ist. Da kommt man nur halbjährlich zur Kontrolle, das ist alles was man zu tun hat als Patient. Druckknöpfe und Lokatoren müssen öfters angepasst werden, unterfüttert werden oder Teile getauscht werden. Alles zusammen nicht aufregend und auch nicht finanziell nennenswert, aber eben doch Tatsache. Im Oberkiefer sind wie gesagt minimal 4 Implantate, in manchen Situationen sogar 6 Implantate, notwendig, sonst kann man es gleich bleiben lassen mit den Zahnimplantaten. Dann hier bitte, wenn es herausnehmbar sein soll,  entweder einen Steg oder Teleskope, bitte keine Druckknöpfe, die im Oberkiefer häufig zu Problemen führen. Und da kommt dann auch ein Geld zusammen bei 6 Implantaten mit Steg! Ganz ordentlich. Da fehlt dann nämlich nicht mehr viel, oder gar nichts mehr, auf eine festsitzende Lösung, das muss auch gesagt werden. Aber so ist der Oberkiefer eben, das kann man nicht ändern. Prinzipiell gilt aber, dass die meisten Menschen eher im Unterkiefer ihre Probleme haben, wo man, wie gesagt auch schon mit nur 2 Implantaten mit Druckknöpfen bereits eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität erzielen kann! Und das kostet nicht die Welt: hier ist man mit 4500 € sicher dabei. Und dann fragen viele Menschen noch nach Miniimplantaten oder auch Seniorenimplantaten. Hier sei gesagt: Mini im Unterkiefer hervorragend, im Oberkiefer sehr mit Vorsicht zu betrachten. 4 Mini im Unterkiefer, auf denen Druckknöpfe fix montiert sind, können das Leben auf einfache Art und Weise deutlich und oft auch rasch ( manchmal innerhalb von 2 Stunden) verbessern. Man darf sich aber auch keine Wunderdinge erwarten, Mini dienen nur dazu, dass eine Unterkieferprothese endlich wieder hält und nicht verrutschen kann. Zusätzlich sind Miniimplantate auch eine günstige Art der Versorgung, sind finanziell betrachtet als günstiger als normale Implantatversorgungen zu betrachten. Gehen Mini immer? Nein! Wenn man noch Zähne hat im Unterkiefer, vor allem in der Mitte, sprich oberhalb des Kinns oder unter dem Bereich ,wo sich die Nase befindet, dann kann man keine Mini sofort setzen. Da muss man zuerst die Zähne oder Wurzelreste entfernen, um dann frühestens nach 9 Monaten so eine Versorgung machen zu können. Das ist wichtig zu wissen. Mini sind dort gut, wo schon lange eine Zahnlosigkeit im Unterkiefer besteht, da können Mini wirklich effektiv und rasch helfen. Und eines ist noch ganz wichtig: wann immer eine herausnehmbare Lösung geplant ist , dann müssen die Zahnimplantate einheilen! Im Unterkiefer 2-3 Monate, im Oberkiefer 4-6 Monate. Das ist lange, das führt oft zu Problemen mit der bestehenden Prothese, weil die ja nicht hält. Das muss gesagt werden, so eine Lösung bedeutet, dass der Leidensweg und damit die Leidenszeit um die jeweilige Einheilungszeit verlängert wird. Das müssen Patienten alles wissen!
  4. Kann ich mit dieser Leidenszeit leben, oder will ich sofort feste Zähne? Wenn ich sofort eine festsitzende Lösung haben will, dann geht es nur mit dem Konzept der " Feste Zähne 1 Tag". Wir, als Kompetenzzentrum, holen Patienten bereits dort ab, wo diese noch gar nicht ganz zahnlos sind, die Patienten aber wissen, dass es bald soweit ist mit der Prothese im zahnlosen Kiefer.  "Feste Zähne an nur einem Tag" nach dem All-on-4 Konzept ist sicher das Maß aller Dinge auf dem Gebiet der Zahnimplantate im zahnlosen oder bald zahnlosen Kiefer. Was passiert da? Die restlichen Zähne werden gezogen und schmerzfrei entfernt und in der selben Sitzung werden bereits die 4 Zahnimplantate gesetzt. Man kann messen, wie stark die Implantate im Kiefer verankert sind und bei Überschreiten eines gewissen Wertes, kann sofort ein Abdruck gemacht werden, der dem Zahntechniker übergeben wird. Innerhalb von 24 Stunden erhalten die Patienten dann ein wunderschönes festsitzendes, fix verschraubtes Provisorium, welches nicht aus dem Mund genommen werden kann. Eine implantatgetragene Brücke also, die für 4 Monate im Mund bleibt. Patienten können am selben Tag bereits damit essen und sich wohlfühlen. Nach 4 Monaten wird dann der definitive Zahnersatz hergestellt, der  dann allen ästhetischen Wünschen seitens des Patienten entspricht. Für vorher fast zahnlose Menschen bedeutet das, dass sie eine Prothese erst gar nicht kennenlernen müssen, für bereits zahnlose Menschen bedeutet das eine Ende der vorher bestehenden Zahnprothese. Das ist schlagartige Hilfe und das ist Medizin! Der Vorteil liegt also auf der Hand, aber es gibt eben auch einen einzigen Nachteil, und das ist der Preis! Diese besondere Art einer Behandlung ist nicht billig, das ist klar. Aber einfach jeden Cent wert. Aber man muss das auch wollen und sich auch leisten wollen. Aber wie gesagt ist zwischen guten herausnehmbaren Lösungen und dieser speziellen festsitzenden Variante finanziell auch nicht mehr viel um, es lohnt sich also darüber nachzudenken, wenn man sofortige Lebensqualität haben will. Lassen Sie sich einfach unverbindlich bei Ihrem Zahnarzt oder Kieferchirurgen beraten, das wäre der erste wichtige Schritt. Stellen Sie sich selber diese 4 Fragen und beantworten sich selber diese wichtigen Fragen. Dann sind Sie bestens gerüstet für eine Beratung. Zahnimplantate können Ihr Leben verändern, das muss man wissen. 

Pressetext DDr. Gerald Jahl

Perfekte Zähne in wenigen Stunden

Und wieder wurde über unser sehr spezielles, patientenfreundliches und erfolgreiches Konzept in Österreichs grösster Gesundheitszeitschrift berichtet!

Mehr Info dazu: www.allon4.at


Wie funktioniert so ein All-on-4?

DDr. Jahl erklärt hier genau, einfach und anschaulich, wie diese spezielle und besonders patientenfreundliche Behandlung eigentlich funktioniert.
Feste Zähne an nur 1 Tag!
Mehr Info unter www.allon4.at

https://www.youtube.com/watch?v=pE9KHYF_75Y

 


Niederösterreich erhält als zweites Bundesland "All-on-4"-Kompetenzzentrum für Zahnimplantate

Gerade wurde es in Niederösterreich verliehen. Erst zum zweiten Mal erhält eine Praxis in Österreich diese Zertifizierung als "All-on-4"- Kompetenzzentrum für Zahnimplantationen. Die Praxis von DDr. Gerald Jahl aus Eggenburg hat das Wunder geschafft und ist damit im gesamten deutschsprachigen Raum eines von nur 25 Kompetenzzentren.

Weiter zum Pressetext


Unsere neue Homepage zu "All on 4"

Rechtzeitig vor Weihnachten, wobei das ein schöner zeitlicher Zufall ist , haben wir endlich unsere Themenhomepage www.allon4.at online stellen können. Einfach reinschauen, es lohnt sich! DDr. Jahl erklärt im Video die Hintergründe zur 2. Homepage, die sich absolut nur auf das Thema "All-on-4" konzentriert und es betroffenen Menschen einfach und anschaulich erleichtern soll, dieses besondere Behandlungskonzept kennenzulernen.

Weiter zum Video


All-on-4

we proudly present: www.allon4.at und Kompetenzzentrum für All-on-4

Ja, wir sind sehr stolz darauf. Seit einigen Tagen ist unsere ganz spezielle Themenhomepage online. www.allon4.at

Diese neue Homepage handelt nur von All-on-4 , also vom Konzept der festen Zähne an nur einem Tag, und das mit nur 4 Zahnimplantaten. Mit viel Liebe, Ausdauer und Hingabe haben wir uns sehr bemüht alles, wirklich alles, zum Thema Feste Zähne an 1 Tag auf dieser Seite zu verpacken und extrem informativ, aber auch spannend und abwechslungsreich für interessierte Menschen zu gestalten.

Weiter zum Blogbeitrag


Kieferchirurg aus NÖ erfüllt höchste Kriterien als "All-on-4"-Kompetenzzentrum

Das "All-on-4"-Konzept in der Implantologie ist ein Meilenstein in der Zahnmedizin für betroffene zahnlose oder vor allem bald ganz zahnlose Menschen. Diese moderne Behandlung ist der Wegbereiter für eine neue, bislang unmögliche Patientenzufriedenheit.

Weiter zum Pressetext ¦ Weiter zu unserer Website www.allon4.at


Brief aus Naumburg an der Saale

DDr. Gerald Jahl beantwortet per Video einen Brief einer netten Dame aus Deutschland. Warum: Weil die Adresse leider unvollständig war, und weil es keine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse gibt. Deshalb so auf diesem Weg!

Weiter zum Video