Möglichkeiten für den zahnlosen Unterkiefer

DDr. Jahl informiert im aktuellen Seniorenmagazin für NÖ betroffene Menschen, wie man ihnen mit Zahnimplantaten sicher, einfach und nachhaltig helfen kann. Auch einfache Lösungen, die nicht die Welt kosten, können endlich wieder Lebensqualität bringen. Lassen Sie sich unverbindlich beraten, es lohnt sich auf jeden Fall!

Als PDF downloaden


Apothekerzeitung berichtet über unser Buch

Auch die österreichische Apothekerzeitung findet unser Buch sehr interessant und berichtet wirklich groß darüber.
Das freut uns, wenn der Patientenratgeber Anklang findet.

Als PDF downloaden


Die Kronenzeitung zitiert aus unserem Buch!

Die Krone bezieht sich auf unser Buch und erklärt einige der hartnäckigen Mythen seitens der Patienten rund um die Zähne. Fazit: das Buch ist sehr lesenswert!

https://www.krone.at/2041518


Sind feste Zähne noch möglich?

In diesem Expertenrat, auf die Frage einer Patientin, geben Dr. Jahl und Dr. Guserl die Antwort auf diese sehr häufige Frage.
Fazit: wenn Knochen da ist, dann können feste Zähne wieder Realität werden.

Als PDF downloaden


„All-on-4“ - ein aktueller Fallbericht

Die renommierte „Dental Tribune“ hat in ihrer aktuellen Ausgabe für Deutschland, Österreich und Schweiz einen Fallbericht von DDr. Gerald Jahl, Kompetenzzentrum für All-on-4, veröffentlicht. Das macht uns einerseits stolz, zeigt aber auch die Wichtigkeit dieser speziellen Behandlung.


Wie drei österreichische Zahnärzte ihre Kollegen zum Nachdenken anregen möchten

Neues kritisches Buch: "Zahn um Zahn in Österreich" über die Zahnfee und das Zahngeschäft

Im neuen Buch von drei renommierten Zahnärzten aus Österreich wird erklärt, wie wichtig Zähne für die allgemeine Gesundheit des Menschen sind. Es behandelt dabei viele Zahnmythen und klärt Missverständnisse rund um die Zahnmedizin auf. Geschrieben haben es Dr. Ulrich Guserl, Dr. Gernot Österreicher und DDr. Gerald Jahl. Gespart wird in dem Buch auch nicht mit Seitenhieben auf die Politik und die aktuelle wirtschaftliche Situation von Kassenzahnärzten, die noch nach dem Krankenkassensystem von 1956 abgerechnet werden.

Dr. Guserl: "Ein Klassiker des derzeit hinkenden Systems ist die Wurzelbehandlung, die nach dem geltenden Kassensystem als gut behandelt gilt, wenn zwei Drittel vom Kanal abgefüllt sind. Das ist aber für uns als Zahnärzte aus fachlicher Sicht ein Behandlungsfehler. Es ist eine nicht vollständig durchgeführte Behandlung. Für das Kassensystem ist das allerdings ausreichend, damit der Arzt den dafür vorgesehenen Betrag erstattet bekommt. Da merkt man schon, dass das Kassensystem hinter dem medizinischen Stand der Dinge enorm hinterherhinkt. Das Kassensystem ist aus dem Jahre ..." - Dr. Österreicher ergänzt: "noch immer aus dem Jahr 1956".

DDr. Jahl weiter: "Wahnsinn, genau im vorigen Jahrhundert steckt man daher wissenschaftlich fest und so wird auch immer noch abgerechnet. Das ist schon ein bisschen schockierend, oder? Dr. Österreicher: "Wir wollen mit diesem Buch nicht nur die Patienten aufklären, sondern auch unsere Kollegen zum Nachdenken anregen. Wir Zahnärzte sollten uns viel mehr darüber aufregen, denn damit schützt man ja schließlich auch seine Patienten." Das Buch der drei Experten ist im Buchhandel und im Internet https://amzn.to/2ZyUoDC erhältlich.

Zum kompletten Pressetext

 

 


Keine Narkose bei Implantaten notwendig!

Wir beantworten eine sehr häufige Patientenfrage zum Thema Zahnimplantat. Die Angst vor Zahnimplantaten seitens der Patienten ist wirklich unbegründet. Die Behandlung ist komplett schmerzfrei und wird zur vollen Zufriedenheit der Patienten erfolgreich in lokaler Betäubung durchgeführt.

Als PDF downloaden


Interview mit DDr. Jahl im Seniorenmagazin NÖ

Dr. Jahl erklärt im Interview, wie und auf welche verschiedene Arten man zahnlosen Senioren mit Zahnimplantaten wirklich effektiv helfen kann. Lesenswert.

Als PDF downloaden


Ihr zeitlicher Vorteil bei „All-on-4“!

Wir beantworten in der aktuellen Expertensprechstunde die Frage, warum manche Implantatbehandlungen sooooo lange dauern. Lesenswerte Information für betroffene Menschen.

Bericht als .pdf downloaden